Gaming for Happiness – Gemeinsam Stark für Kinder

Hallo und herzlich Willkommen.

Eine Woche haben wir nun Revue passieren lassen und das Event für uns und euch nachbearbeitet.

Nach knappen 14 Stunden Turnierdauer, 60 gespielten Matches und einer Spendensumme von 1141,50 € endete am letzten Samstag das erste Gaming for Happiness Turnier. Mehr als 10 Personen arbeiteten über 500 Stunden an diesem Projekt, organisierten und koordinierten Helfer oder kümmerten sich um die Technik. WoW was ein Event!

In diesem Blog möchten wir euch einen kleinen Einblick hinter die Kulissen und die Entstehung von Gaming for Happiness geben. Nachmachen ausdrücklich erwünscht! 🙂

„Wir machen das jetzt!“

Die erste Idee den eSport und seine gemeinschaftliche Bewegung ebenso wie „normale“ Sportarten zu nutzen, um auf Menschen die sich für andere Menschen einsetzten aufmerksam zu machen, entstand bei Chris; einem unserer Mitarbeiter. Ihm ist aufgefallen, dass sich größere eSport Organisationen nicht ihren Möglichkeiten nach für andere stark machen. Kurzerhand entschied er sich in Zusammenarbeit mit unserem Partnerstreamer StrikerCG ein Projekt zu starten um die ihm vorher bereits bekannte Hilfsorganisation: „Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V.“ zu unterstützen und evtl. einen Stein ins Rollen zu bringen. Der Name Gaming for Happiness entstand im Prozess der Planung und die ganze Sache nahm Form an. Es stand also fest: „Wir machen das jetzt!“

 

„Ein reibungsloser Ablauf“

Von Beginn an stand für uns fest, dass vor allem die Qualität der Technik stimmen muss. Nichts ist schlimmer, als laggende Server oder ein Fahrstuhl fahrender Ping. Damit wir den Teilnehmern ein angenehmes Turniererlebnis gewährleisten konnten, stellten wir mit unserem Serversponsor sicher, dass die 17 Gameserver von höchster Qualität sind und keine Probleme verursachen werden. Mit Ersatzservern in der Rückhand und einem Turnier-TS Server waren wir also im „Technik-Bereich“ für alle Eventualitäten gerüstet. Kleinere Probleme im Turnierverlauf wurden schnellst möglich behoben. Für das positive Feedback an unseren Turnier Support möchten wir uns noch einmal bei euch bedanken! 🙂

„Hallo Welt“

Nun da wir technisch und organisatorisch gut versorgt waren mussten wir euch natürlich noch über das erste Gaming for Happiness informieren. Dabei war es uns ganz besonders wichtig, dass ihr immer einen Einblick in das Projekt hattet und euch beteiligen konntet. Schließlich sollte unser erstes Turnier, unter dem Zusatz: „GEMEINSAM STARK FÜR KINDER“, nicht nur leere Worte sondern vielmehr die eSports Bewegung und deren enge Verbundenheit zeigen. So stellten wir euch Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V. vor, zeigten euch mit der Unterstützung von StrikerCG, in seinem Stream und seinen Youtube Videos, dass wir immer mit vollem Herzblut an dem Projekt dran sind  und etwas ganz Großes aufbauen wollen.

„Absagen sind nicht schön“

Jeder der ein solches Projekt plant sollte sich bewusst machen, dass nie alles nach Plan verläuft. So auch nicht bei uns. Streamer mussten aus privaten Gründen absagen, Interessenten und Teams meldeten sich nicht mehr und Unternehmen nahmen kurzfristig Ihre Unterstützung zurück. Da unter allen Optionen: „Aufgeben“ nicht zur Wahl stand bzw. nicht im Mindset von Tribunal eSports e.V. vorhanden ist,  waren wir gezwungen nach Alternativen zu suchen. So streamten wir selbst aus Frankfurt und ließen uns nicht davon abbringen das geplante Interview durch zu ziehen.

„Das Turnier“

Wir starteten wie angekündigt, pünktlich am Samstag den 18.02.2017 um 12:00 Uhr in das Turnier.

Chris war bereits in Frankfurt und hatte seinen Stream eingerichtet, organisierte und koordinierte nach Ablaufsplan getreu das Turnier. 4 Supporter, einem IT-Fachmann, 4 Streamern und die Mitarbeiter der Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt unterstützen ihn dabei wo sie nur konnten.
Aufgaben wie die Verteilung von Server-IP’s an die Teams, Hilfestellung bei Konsolenbefehlen/ technischen Problemen, die Herausgabe von Passwörter, die Überwachung von Cheat-Verdächtigen waren nur ein kleiner Teil der anstehenden Aufgaben. Besonders witzig fanden  wir die Aufgabe die Spieler die sich dank Teambeschuss selbst gebannt hatten wieder frei zugeben. Anscheinend gab es Unstimmigkeiten, wer den besseren Knife Skin hat? 😉

Spieleergebnisse zu bestätigen, Teams zuzuweisen, das Bracket zu aktualisieren und  den Zeitplan im Blick zu behalten waren allgegenwertige Aufgaben, denen wir dem Feedback eurerseits sehr gut nachgekommen sind.

Trotz stressiger Momente konnten wir alle viel lachen und Spaß haben. Doch getreu dem Spruch „nobody is perfect“  müssen wir gestehen,  dass auch wir ein wichtiges Detail übersehen hatten.

Tie-Break – 15 / 15 – Verlängerung, wer denkt denn an sowas? Wir -zu der Zeit- jedenfalls nicht. Plötzlich standen wir also da. Die Serverconfigs waren falsch. Gemeinsam suchten wir den Fehler und nutzten die kommende Turnierpause aus um ihn zu beheben. Wir wurden pünktlich fertig und konnten den Rest des Turniers entspannt angehen und uns auf weitere Overtimes freuen. An dieser Stelle vielen Dank für das Verständnis der betroffenen Teams.

Weiter ging es dann wie geplant mit dem Interview von 16.00 – 16:30 Uhr mit den Verantwortlichen der Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt. Die Teams nutzen diese Zeit als Pause und gleichzeitig rückten die Brackets näher zusammen, sodass wieder mehr Spiele gleichzeitig stattfinden konnten.

Nach 16:30 Uhr wurde es etwas ruhiger. Es fanden maximal 8 Spiele gleichzeitig statt, wodurch es uns möglich war mehr auf einzelne Teams oder Spieler einzugehen. 1 Supporter widmete sich den Streams, 1 Streamer, welcher ebenfalls mit seinem Team teilgenommen hatte, castete einige spannende Spiele und Chris hielt in Frankfurt die Stellung. So gingen die Stunden dahin und während einige schon mit der Auswertung des Turniers oder noch mit dem Support beschäftigt waren, gingen wir auf das Finale des Turniers um 00:30 Uhr zu.

Trotz der fortgeschrittenen Zeit konnten selbst die Beteiligten, die von Beginn an dabei waren noch lachen. Selbst die Streamer hatten noch ihren Spaß und in den Chatkanälen folgte auf ein #gfh direkt das nächste.

Als dann der Gewinner des Turniers, das Main Team von Tribunal eSports, in einem spannenden Finale ermittelt wurde teilten wir gegen 01:30 Uhr die Gesamtsumme der Spenden in Höhe von 1141,50 € via Twitter mit.

Wir finden, dass das erste Gaming for Happiness ein voller Erfolg war. Für jeden Beteiligten. Wir haben viel gelernt und ihr habt den betroffenen Kindern und Jugendlichen aus Frankfurt eine Menge Kraft mit euren Spenden verschafft.

Ein besonderer Dank geht an alle Beteiligten die viele Stunden Ihrer Zeit und Nerven geopfert haben um dies alles zu ermöglichen. Ohne jeden einzelnen in diesem Team wäre dies nicht möglich gewesen! Danken möchten wir auch: „Hilfe für krebskranke Kinder e.V.“, die uns haben zeigen lassen, was die eSport Gemeinschaft in der Lage ist zu erreichen.

Natürlich danken wir insbesondere allen Spendern, Zuschauern, Teams und Streamern. Vielen Dank im Namen des gesamten Tribunal eSports Verein.

In Zukunft möchten wir dieses Event gerne wiederholen und alle unterstützen die ebenfalls solche Projekte planen. Also dann bis zum nächsten Gaming for Happiness 😉

Gaming for Happiness – Gemeinsam mit euch – Gemeinsam für den guten Zweck!