eSport Management – Vorwort & erste Schritte zum Erfolg

Herzlich Willkommen zum Blog von Tribunal eSports e.V. rund um das Thema „Management im eSports“. Tribunal eSports e.V. wurde im Januar 2016 gegründet und hat die Vision Managementstandards in der deutschen eSport Szene zu setzen und zu verbreiten. Hinzu kommt ein 4-Jahresplan um den wirtschaftlichen Erfolg der Organisation sicherzustellen und mit elektronischem Sport Geld zu verdienen.

In diesem Blog möchten wir euch unsere Geschichte erzählen, und dabei sowohl Fehler als auch erfolgreiche Strategien näher beleuchten. Woche für Woche werden wir Einzelbereiche und Erfolgsrezepte einzelner Elemente einer erfolgreichen eSport Organisation herausarbeiten und bereits jetzt versuchen auch Thematiken die uns erst in Zukunft betreffen mit euch zu teilen und zu diskutieren. Dieser Blog befasst sich mit Strategien welche mit einem kleinen Budget (100 Euro mtl.) umsetzbar sind. Es beschreibt den Weg einer Organisation von „Null auf Hundert“. Inklusive Sponsorensuche, der richtigen Präsentation, Networking und vielem mehr.

website_blog

Mein eigener eSport Clan ist gegründet – Was sind die ersten Schritte?

Jedes Jahr werden in Deutschland hunderte neuer Gaming Projekte bzw. Clans eröffnet. Das einjährige Jubiläum erleben die allermeisten davon nicht. Doch woran liegt das?

Zunächst möchte ich ein wenig aus meinem regulären Arbeitsalltag erzählen. Jedes Jahr im November schließt sich das obere Management meines Unternehmens hierfür über mehrere Tage in einem Seminarraum ein und kalkuliert, plant und definiert Ziele für das kommende Jahr. Diesen Vorgang nennt man in erfolgreichen Unternehmen Jahresplanung und ist der Grundstein für den Erfolg eines jeden Unternehmens.

Wer nicht weiß was er erreichen möchte und nicht genau bedacht hat welche Zwischenschritte auf dem Weg dorthin finalisiert werden müssen, der arbeitet planlos und auf gut Glück vor sich hin. Sicherlich kann auch hier der eine oder andere Glückstreffer gelandet werden, jedoch wird der Gesamtzeitaufwand für den nachhaltigen Erfolg viel höher einzurechnen sein – falls er überhaupt eintritt. Mein Lieblingsbuch zu diesem Thema ist der Allzeitklassiker Napoleon Hill – Denke nach und werde reich.

Bevor Tribunal eSports e.V. überhaupt das Licht der Welt erblickte, hatte ich bereits vier Monate vorher alle nötigen Erstschritte geplant und ausgearbeitet. Ich wusste nun was Tribunal eSports e.V. sein wird. Hier Überlegungen die ich damals berücksichtigt hatte:

1. Wann wird der Release des Clans sein?
2. Was wird zum Release alles benötigt? (Server, Website, Social Media, Mitarbeiter, Strukturen …)

3. Wie komme ich an diese Dinge heran?
4. Was kostet mich die Gründung meiner Organisation, welches Budget habe ich?
5. Wie kann ich in Zukunft Kosten reduzieren und gleichzeitig neue finanzielle Mittel generieren?
6. Wieviel Zeit benötige ich in der Woche für das Projekt?
7. Wie reagiert meine Familie auf mein Vorhaben? Wie verkaufe ich ihnen den Mehrzeitaufwand richtig?
8. Wie kommuniziere ich mit meinen Mitarbeitern für dieses Projekt?‘
9. Welche Organisationsform muss ich wählen?
10. Wie werden Aufgaben und Termine der Organisation visualisiert und umgesetzt?

Diese Fragen stellte ich mir damals und habe sie dann im Detail ausgearbeitet. Hierbei erarbeitete ich einen Vier – Jahresplan, suchte mir Blade & Soul als „Startspiel“ für meine Organisation aus und wusste bereits hier, dass ich es alleine niemals schaffen werde. Neben einer Jahresplanung solltet ihr euch auch monatliche und wöchentliche Ziele setzen und diese Schritt für Schritt in euer Organisationsystem integrieren.

jahresplanung

Geträumt ist noch nicht umgesetzt – Harte Arbeit und Verzicht als Grundvoraussetzung

Ich war immer ein leidenschaftlicher Gamer und konnte in meinen jungen Jahren auch Erfolge verzeichnen, auf die ich heute noch stolz zurückblicke. Doch mit dem Start meines eSport Projektes war von heute auf morgen Schluss mit der Zockerei. Die Stunden am Tag, welche ich zum daddeln verwendet habe, mussten jetzt in die Organisation investiert werden. Neben Beruf und Familie, schlage ich mir bis heute die Nächte um die Ohren und schlafe im Schnitt sechs Stunden am Tag. Derzeitig fahre ich am besten mit einer 30 Stunden Woche für den eSport Verein. Mehr ist nicht möglich, jedoch wird viel mehr Zeit benötigt. Deshalb brauchte ich Hilfe und Teile meinen zukünftigen Erfolg mit meinen Mitstreitern. Ab sofort heißt es im Blog deshalb nicht mehr „Ich“ sondern „Wir“. Bitte berücksichtigt bitte folgenden Zeitaufwand:

1. Firmen und Sponsoren sind zwischen 10-16 Uhr bereit mit euch Gespräche zu führen.
2. Ab 16 Uhr beginnt der „Clan Alltag“ dieser endet ca. ab 22 Uhr.
3. Am Wochenende sind häufig Turniere oder offizielle Matches.
4. Email und Social Media Nachrichten müssen ganztags bearbeitet werden. Schnelligkeit beim Antworten von Anfragen ist kein „nice to have“ sondern Pflicht für ein professionelles Auftreten.
5. Wöchentliche Meetings auf Managementebene sind unverzichtbar. (Bereichsleiter, Marketing, Coaches & Analyst, Gruppen- und Teamleiter …)
6. Einmal monatlich sollte es ein Gesamtmeeting mit allen Spielern etc. geben.

Nehmt euch hierbei unseren Leitsatz zu Herzen „Einsatz kann man nicht kopieren“

Zeitmanagement

Marketing, Webdesign, Grafiken … ? Wir brauchen Hilfe!

Wer nicht gerade ein Studium zum online Marketing Manager absolviert hat, wird vor viele Probleme gestellt, die nicht alleine zu bewältigen sind. Niemand kann alles oder muss alles können! Wenn ihr über ein entsprechendes Budget (Min. 5000 € für Website, 500 €+ / mtl. Marketingfirma und 50-100 € /Stunde Grafiker verfügt, dann könnt ihr diese Bereiche eures „Unternehmens“ outsourcen und müsst euch hierfür keine Hilfe holen.

Wer selbst nicht über diese finanziellen Mittel verfügt, der darf bereits von Anfang an damit Planen, dass Teile des zukünftigen Gewinns hierfür re-investiert werden müssen.   Zum Thema der richtigen Kalkulation werden wir einen eigenständigen Blogbeitrag veröffentlichen.

Doch wie komme ich an die dringend benötigte fachliche Hilfe?

Unser aller Glück in der eSport Welt ist es, dass es sehr viele motivierte Menschen gibt, welche ähnliche Träume haben wie ihr es mit eurer eSport Organisation habt. Zum Start eurer eSport Reise solltet ihr das Projekt zunächst Freunden und Bekannten vorstellen. Sucht hierbei Menschen aus, welche über entsprechende Fertigkeiten verfügen, die euch helfen werden. Natürlich könnt ihr auch Freunde ansprechen, die vielleicht jemanden kennen. Ihr braucht speziell für die drei Fachbereiche aus der Überschrift tatkräftige Unterstützung. Es müssen zum Start noch keine Profis sein, aber mit dem nötigen Talent und entsprechender Zeit. Falls die Qualität eurer Mitarbeiter nicht ausreicht, können diese später durch zugekaufte Hilfe ergänzt/ersetzt werden.
Sollte der Fall eintreten, dass ihr niemanden zur Unterstützung finden konntet, so bedarf es externer Hilfe. Foren, Xing und Facebook werden ab diesem Zeitpunkt eure besten Freunde. Aber auch hier tummeln sich hunderte Clans die nach Personal und Spieler suchen. Im zweiten Blogbeitrag werden wir euch zeigen wie Ihr den Unterscheid ausmacht und erfolgreich Spieler und Mitarbeiter rekrutiert. Visualisierung, Professionalität und Präsentation sind ausschlaggebend! Anhand Beispiele verdeutlichen wir die nötigen Schritte.

Management_Blog

Es hagelt Bewerbungen und Beitrittsanfragen – Wie die Spreu vom Weizen trennen?

Seit Tag 1 verfolgen wir eine einfache Regelung was das Rekrutieren bzw. Anfragen von Mitarbeiterpositionen in unserer Organisation betrifft. Wer bereit ist Energie in die Organisation zu investieren, dem wird die Möglichkeit dazu gewährt! Für jeden gibt es eine Aufgabe mit der er sich beschäftigen kann, in der er glänzen kann und mit der er/sie sich für weiteres qualifizieren kann. Hierbei spielt auch das Alter keine Rolle. Unsere Branche ist dermaßen schnelllebig, dass wir mittlerweile sicherlich über 100 Mitarbeiter hatten die mittlerweile nicht mehr bei uns sind. Nur die wenigsten haben das nötige Durchhaltevermögen sich langfristig einer Sache zu verschreiben. Dies ist auch der Grund, warum nur wenige Menschen im realen Leben ihre beruflichen Träume verwirklichen können. Neben einer sorgsamen Planung bedarf es Geduld und harter Arbeit. Überlegt euch welche Organisationen in Deutschland an der Spitze stehen, das ist zum einen Mousesports und zum anderen SK-Gaming. Zwei Platzhirsche, die es schon seit ich denken kann gibt.

Ihr müsst natürlich genau wissen woran eure Mitstreiter arbeiten sollen, damit ihr diese Energie gewinnbringend einsetzen könnt. Lasst euch auf dieses Experiment ein und ihr werdet erstaunt sein welche Möglichkeiten sich euch eröffnen und welche ungeahnten Talente der eine oder andere Mitarbeiter zu bieten hat. Wir haben zum Beispiel ein Mitarbeiter, welcher eine Lese-Rechtschreibschwäche hat. Selbst wir konnten uns zu Beginn nur schwer damit anfreunden diesem Spieler eine ernstzunehmende Position anzubieten. Mittlerweile sind 10 Monate vergangen und dieser Mitarbeiter hat sich bei uns in das obere Management hochgearbeitet. Außergewöhnlicher Einsatz und organisatorisches Talent haben ihn dahin gebracht. Loyalität ist etwas das man nicht kaufen kann und gerade wenn ihr diese findet, solltet ihr die Person festhalten und beteiligen.

Wer ein Unternehmen oder eine Organisation schon geleitet hat, der kennt die sogenannten „Schwätzer“. Menschen die euch im Erstgespräch das Gelbe vom Ei erzählen und nach zwei Tagen hast du diese nie mehr gesehen. Auch Mitarbeiter die ein paar Wochen alles geben und denen dann alles zu viel wird, sind keine Seltenheit. Daher sorgt IMMER für einen stetigen Zuwachs an neuen Mitarbeitern. In unserer Organisation befinden sich derzeitig Rund 30 Mitarbeiter, welche für ungefähr 100 Spieler zuständig sind. Hierzu zählen natürlich auch Trainer und Analysten. Während eurer Zeit als Geschäftsführer eurer eSport Organisation werdet ihr aber auch außergewöhnlichem Talent und Einsatz begegnen. Menschen die wie ihr selbst seid, Menschen mit Zielen und Visionen. Sogenannte „Keeper“. Es ist eure einzige Aufgabe dafür Sorge zu tragen, dass diese Personen von Tag 1 ab eine wichtige Führungsposition in eurem Clan erhalten! Kommuniziert besonders viel mit diesen Weggefährten und gebt ihnen das Gefühl ein Teil von eurer Organisation geworden zu sein. Nach 6-8 Wochen solltet ihr dieses dann auch schriftlich fixieren und tatsächlich zu Geschäftspartnern werden. Jeder Organisationsleiter hat nur ein begrenztes Maß an Zeit, selbst mit einem herausragendem Zeitmanagement ist es teilweise unmöglich in allen Bereichen der Organisation „Chef“ zu sein. Ihr müsst ganze Teilbereiche abgeben und euch voll und ganz darauf verlassen das diese „Keeper“ den Job dort genauso gut erledigen wie ihr es selbst machen würdet. Lasst euch zu Beginn tägliches Feedback geben, nach ein paar Wochen reichen auch wöchentliche Updates. Solltet ihr zu Beginn feststellen, dass es euren Ansprüchen nicht genügt, so müsst ihr das kommunizieren. Entweder ihr habt dann die richtige Person gefunden, die für lange Zeit eurer Partner bleibt, oder ihr baut solange Druck auf den Mitarbeiter aus, bis er seine Position wieder freiwillig verlässt und sich zur Persönlichkeit passenderen Aufgaben widmet. Es hört sich vielleicht hart an, aber um die Ziele der Organisation umzusetzen ist es ein nötiges Übel. Zum Thema Mitarbeiter und Persönlichkeiten werden wir euch einen weiteren Blog anbieten. Dieser wird sich mit den vier Persönlichkeitstypen von Menschen beschäftigen und wie ihr innerhalb kürzester Zeit einordnen könnt, welche Persönlichkeit vor euch sitzt. Somit gehört das Thema „Blender“ der Vergangenheit an.

Hierfür kann ich euch vorab nur DIESE DVD empfehlen.

Menschler

Standardisierung, Prozessoptimierung und Aufgabenplanung

Einfach zu verstehen, schwer zu meistern. MC Donalds, Lufthansa, MCFit und viele andere leben es vor. Standardisierung! Es werden alle wiederkehrende Abläufe/Aufgabe für alle Mitarbeiter festgelegt und optimiert. Die Qualität steigert sich und menschliche Fehler werden minimiert. Das Unternehmen spricht eine Sprache. Überlegt euch als Führungskraft/CEO eurer eSport Organisation IMMER, wie ihr es schafft das eure Mitarbeiter Inhalte möglichst exakt so präsentieren wie ihr es selbst machen würdet. Nur wenn eure Vision richtig nach außen getragen wird, könnt ihr gesund wachsen. Ihr seid die Führungskräfte, niemand kennt eure Organisation so gut wie ihr selbst. Irgendwann werdet ihr jedoch immer mehr Aufgaben an andere Mitarbeiter delegieren. Das fängt bei einfachen Themen wie Recruitment und Social Media Postings an und endet mit der Übergabe von ganzen Bereichen wie z.B. Marketing oder Head of „Game X“.
Damit ihr nicht den ganzen Tag damit beschäftigt seid Dinge zu kontrollieren und nachzubessern, bedarf es einer klaren und schriftlichen Vorgabe für alle alltäglichen Aufgaben. Nur wenn alle Inhalte bis ins Detail niedergeschrieben sind, kann der Mitarbeiter auch das Umsetzen was ihr von ihm/ihr sehen möchtet. Daher haben wir unsere Ablaufpläne von A-Z in einer Cloud gespeichert, auf die jeder Mitarbeiter für seinen Fachbereich entsprechend zugreifen kann. Seit dem Beginn unserer Organisation sind so mittlerweile ca. 100 Leitfäden und Ablaufplänen entstanden. Eine interne Wiki befindet sich ebenfalls im Aufbau.

Beispiel Recruitment:
1) Forenposts etc. die regelmäßig gepostet werden, als Vorlage erstellen
2) Gesprächsleitfaden für den Mitarbeiter wenn ein neuer Bewerber da ist (sowohl für Spieler, als auch für Manager)
3) Aufnahme der Spieler/Manager mittels Formular in unsere
Datenbank.
4) Ablaufplan „Neuer Spieler“ via Email an Trial Mitglied schicken. Wo muss er sich registrieren, bei welchem Mitarbeiter muss er sich melden, wo findet er alle Dateien(Logos etc.), welchen Social Media Kanälen folgen etc…

Im nächsten Schritt gilt es diese Prozesse weiter zu verbessern und/oder dem Stand der Zeit anzugleichen. Dafür haben wir wöchentliche Bereichsleiter Meetings, in welchen Neuerungen vorgeschlagen werden. Anschließend werden diese zur Umsetzung freigegeben. Jeder Mitarbeiter im Management wird in einer „Wochenrückblick“ Email auf Veränderungen aufmerksam gemacht.

Neben einer klaren Strukturierung eurer Abläufe, ist ein hervorragendes Zeitmanagement gefragt. Gerade in einer schnelllebigen und sich ständig verändernden Branche wie dem eSports, bedarf es eines Organisationssystems. Aufgaben überblicken, delegieren, auf Gruppen verteilen, beobachten, wiederkehrende Aufgaben verwalten, CRM, Termine im Kalender verwalten… Wer seinen Kopf im Alltag leer haben möchte und genau wissen möchte wann, wer, wie, was zu erledigen hat/ist oder wann etwas ansteht, dem kann ich ein Intranet mit Aufgabenplaner nur ans Herzen legen. Wir haben uns intern für das Cloudsystem Bitrix24 entschieden. Hier können Aufgaben verteilt werden, Gruppen erstellt, Chats geführt und vieles mehr verwaltet werden. Hinzu kommt ein Drive, CRM und Kalenderfunktionen. Wer in Zukunft pro aktiv handeln möchte und nicht immer alten to do´s hinterherlaufen muss, dem möchten wir zu einem effektiven Zeitmanagement raten.

bitrix_tribunal

Die richtige Website – Es gibt nur einen Ersteindruck!

Websitebesucherzahlen sind heutzutage nur noch zweitranging. Der meiste Content & Traffic wird über die Social Media Kanäle verbreitet und auch die Kommunikation mit Fans & Interessierten findet über Twitter, Facebook, Twitch & Co statt. Ein schlauer Marketingmanager hat einmal zu mir gesagt, dass die Website dazu dient euer „Unternehmen“ vorzustellen und eure Partner zu präsentieren. Wir bei Tribunal haben innerhalb von 12 Monaten viermal unsere Website komplett neu aufgesetzt. Ein stetiger Qualitätsanspruch und die Unzufriedenheit mit der Professionalität der ersten Versionen hat uns zu diesem Schritt vorangetrieben. Hierbei wurde natürlich neben einem hohen finanziellen Aufwand auch noch Unmengen an wichtiger Zeit verschwendet. Im Umkehrschluss kann man es natürlich auch so interpretieren, dass durch hunderte Stunden Websitearbeit mittlerweile meine eigenen Kenntnisse so gewachsen sind, dass ich mittlerweile unsere eigene Website pflegen und erweitern kann und bei der Qualität kein Unterschied festzustellen ist. Kein Unterscheid wozu? Wir bei Tribunal eSports e.V. haben uns dazu entschieden eine weitere Firma als Teilhaber unseres Projektes an Board zu holen und haben zukünftige Geschäftsanteile an dieses Unternehmen abgetreten. Hierfür wurde uns eine professionelle Website entwickelt und zur Verfügung gestellt. Der Dank geht hierbei an Butterfish Studios! Wir finden noch immer eine tolle Arbeit und absolut konkurrenzfähig zu professionellen eSport Organisationen. Doch wie könnt ihr für euch eine Lösung finden, mit der auch ihr ohne einen solchen Partner einen ordentlichen Webauftritt hinlegen könnt?
Zum einen müsst ihr Wissen welche Visualisierung ihr haben möchtet. Für uns kam ausschließlich das derzeitig moderne Full-Width Format in Frage. Schaut man sich Websiten moderner Unternehmen an, wird man feststellen, dass dieses Format dem derzeitigen Standard entspricht.

Als bestes Bespiel kann man hierbei gerne SK-Gaming heranziehen. Diese haben im Herbst 2016 ihre doch sehr angestaubte alte Version abgelöst.

SK-Gaming:

1: moderne Visualisierung
sk-neu

2: alte Website
sk-alt

Viele Unternehmen oder auch eSport Organisationen greifen heutzutage auf WordPress zurück. Die einfache Handhabung zur späteren Administration der Website ist einfach nicht von der Hand zu weißen. Ihr kauft euch ein entsprechendes Template, lasst dieses einmal auf euch anpassen und könnt es dann nach Belieben mit Inhalten füttern. Einen weiteren Vorteil an WordPress finden wir zum Beispiel auch, dass es trotzdem immer sehr individuell aussehen kann, bzw. entsprechend anpassbar ist. Alternativen können Templates von http://esportsify.com/ , https://esport4you.com/de/ , http://esport-designs.de/de/ . Dies sind dann Alternativen aus anderen CMS Bereichen wie Bootstrap oder DZCP.
Auf eurer Suche nach potenziellen Sponsoren, Mitgliedern und Mitarbeitern habt ihr nur einmal die Chance euch gleich im richtigen Licht erscheinen zu lassen. Eine Website sagt viel über die „Liebe“ die ihr in euer eSport Projekt investiert aus. Besonders wenn ihr noch keine große Reichweite habt, so sorgt eine hochwertige Visualisierung dafür, dass ihr zumindest einen hochwertigen Ersteindruck vermittelt. Kein Sponsor möchte seine Banner und Logos auf einem drittklassig wirkenden Webauftritt präsentieren. Davon abgesehen, dass ihr mehrere hunderttausend Social Media Follower habt. Als weiteren Tipp möchte ich euch mitgeben, dass eure Website nicht zu „bunt“ werden sollte. Die Zeiten von Anime bzw. Comicstil sind vorbei. Eure Bilder sollten nach Möglichkeit immer Gegenstände/Inhalte aus dem realen Leben zeigen.

Social Media Kanäle – Welche Strategien führen zum Erfolg?

Gerade im Bereich des Social Media Marketing haben wir sehr viel Lehrgeld bezahlen müssen. Viel (Geld)Aufwand mit wenig Ertrag. Potenzielle Sponsoren interessiert beinahe ausschließlich wieviel Reichweite/ potenzielle Kunden sie durch ein Engagement in eurer eSport Organisation generieren können. Wir rechnen bei einer monatlichen Reichweite von 1000 Impressions mit einem Gegenwert von 2,30 Euro. Zum Thema Sponsorensuche werden wir einen eigenen Teilabschnitt veröffentlichen. Hier soll es vielmehr um die Visualisierung, welche Plattformen geeignet sind und den eigentlichen Content gehen.
Als erste Maßnahme solltet ihr unbedingt darauf achten, dass durch alle eure Social Media Kanäle + eurer Website ein einheitliches CI erkennbar ist. Eure Teamfarben, Banner und Schriftarten sollten immer gleich sein. Ändert ihr ein Banner, müsst ihr alle anderen auch ändern. Als Beispiel nehmen wir einfach mal unsere Kanäle.

Facebook:
Tribunal_FB

Twitter:
twitter_TB

Twitch:
twitch_tb

 

Das Facebook Pflicht ist, dass wissen sicherlich die Meisten. Facebook eignet sich hervorragend um Spielberichte, Events, Spielervorstellungen oder anderen wöchentlich wiederkehrenden Content zu liefern. Twitter ist hingegen mehr für die kurze und direkte Kommunikation gedacht. Achtung! Auf Twitter ist meist ein anderes Publikum als auf Facebook unterwegs.  Auf Twitter kann man toll während der Spiele posten oder Teilnehmer von anderen Organisationen in Gespräche involvieren. Auf allen Kanälen wird natürlich „Werbung“ und Giveaway Kampagnen gefahren. Twitter wird viel genutzt um sich mit den „Fans“ und eSport begeisterten auszutauschen. Bei Facebook wird mehr der Newscontent verbreitet. Aber auch hier kann eine nette Umfrage Aufmerksamkeit erregen. Snapchat oder Instagram solltet ihr hingegen benutzen wenn ihr tatsächlich auch Bildmaterial liefern könnt. (Events, Trainings etc.) Dann werdet ihr auch hier eure Follower generieren. Youtube ist natürlich auch wichtig. Nehmt zumindest eure offiziellen Spiele auf und teilt sie mit euren Usern. Ansonsten eignet sich Youtube hervorragend um Content zu verbreiten und um erste Gelder zu generieren. Hierfür bedarf es natürlich fähigem Personal zur Erstellung von solchen Videos. Guides sind auch sehr beliebt auf Youtube. Schaut das ihr etwas kreiert, dass es so noch nicht gibt, bzw. eventuell auf euer Muttersprache noch nicht existiert. Entweder ihr fahrt die „wissenschaftliche“ Linie oder die „unterhaltsame“. Beides wird euch Reichweite generieren.  Als Tipp möchten wir euch mitgeben, dass ihr eure Mitarbeiter zur Erstellung der Videos direkt an dem Gewinn beteiligt. Damit sind beide Seiten zufrieden und einer langfristigen Arbeit steht nichts mehr im Wege. Twitch ist eine Plattform für Selbstvermarkter. Niemand wirklich gutes wird sich in euren Kanal setzen und den Kanal pushen, wenn er das Selbe auch für sich persönlich machen kann. Wer träumt denn nicht davon selbst ein kleiner Twitchstar zu sein. Glaubt uns, diesen Weg haben wir am Anfang über ein halbes Jahr ausprobiert. Der Ertrag war hierbei gleich Null und die verschwendeten Mühen waren immens. Viel besser ist das Aufbauen eines eigenen Streamernetzwerkes. Ihr sucht talentierte Streamer und bindet sie an eure eSport Organisation. Wir zum Beispiel unterstützen diese mit Overlays und verknüpfen unsere Sponsorenkontakte zu dem jeweiligen Streamer. So haben alle Seiten etwas davon. Ihr könnt mit dem Streamer werben und seine/ihre Reichweite eurer Organisation anrechnen. (Logos von euer Organisation immer im Overlay und Kanal des Streamers platzieren) Der Streamer erhält Hardware, Nutritions, Guthabenkarten oder Giveaway Pakete von euren Sponsoren und hat so ebenfalls „Futter“ für seinen eigenen Kanal. Win-Win Situation. Viele Streamer möchten sich nicht auch noch mit der Sponsorensuche beschäftigen oder haben einfach nicht das nötige Wissen um diese erfolgreich zu betreiben. Eure eSport Organisation wird somit eine Vermittlungsagentur. Im Profisport sind das dann die Spielerberater. Für uns ist dieser Ansatz mittlerweile der mit Abstand gewinnbringendste. Überlegt euch wie viele Streamer noch andere Streamer/Youtuber kennen, welche ebenfalls an einer Partnerschaft interessiert sein könnten oder andere interessante Kontakte sich so für eure Organisation auftun. Das A und O einer erfolgreichen Twitchpartnerschaft ist die regelmäßige Kommunikation untereinander. Wir halten zum Beispiel wöchentliche Einzelmeetings mit unseren Partnern ab und klären so welche Schritte wir als nächstes miteinander verfolgen sollten.

Im Social Media Marketing haben wir uns auch einen strategischen Partner gesucht, welcher unser Marketing koordiniert und uns mit Rat und Tat zur Seite steht. Dieses Wissen ist unbezahlbar und seid wir diese Partnerschaft haben, gehen unsere Followerzahlen auch konsequent nach oben. Bitte beachtet, dass ihr besonders in euren ersten Jahren immer ein entsprechendes Budget für das Social Media Marketing zur Verfügung habt. Dies sollte nicht unter 100 € monatlich liegen. Solltet ihr über dieses Geld nicht verfügen, dann müsst ihr über Youtube oder Twitch entsprechenden Content platzieren, welcher eure anderen Kanäle aufbaut. Dies halten wir als vielversprechenden Ansatz und sollte auch ohne finanzielle Mittel umsetzbar sein. Hier muss natürlich ein hoher Zeitaufwand zur Contentgenerierung eingeplant werden. Wenn ihr auf einen dieser Wege verzichtet, könnt ihr mit einem deutlich höheren Zeitaufwand planen um Followerzahlen zu generieren. Der vielleicht leichteste Weg um Follower zu generieren, ist es Mitglieder für eure eSport Organisation zu gewinnen. Diese folgen dann euren Kanälen. Masse statt Klasse. Wir haben uns auf Grund unserer Unternehmensstrategie bewusst gegen diesen Weg entscheiden. Er ist jedoch ein relevantes Mittel für den Einstieg. In weiteren Blogposts möchten wir euch zeigen wie effektive Facebookkampagnen aufgebaut werden oder wie ihr Streamer für eure Sache begeistern könnt.

Werdet zu eurer eigenen Marke

Wofür soll eure eSports Organsation stehen? Was unterscheidet euch von all den anderen? Welchen Mehrwert könnt ihr anbieten? Stellt euch diese Frage und findet etwas womit ihr euch maßgeblich von anderen eSport Programmen unterscheiden könnt. Wir bei Tribunal eSports e.V. haben uns neben dem eSport der Nachwuchsförderung verschrieben. Daher bauen wir zusätzlich, um unsere Mainteams herum, diverse High Elo Nachwuchsteams mit Potenzial und professioneller Betreuung auf. So hat jedes Team in unserer Organisation einen Coach und/oder Analyst der mit Rat und Tat zur Seite steht. Diese Mitarbeiter können natürlich auch Nachwuchstalente sein, welche sich einen Namen machen – oder einfach ihre Fertigkeiten unter Beweis stellen möchten. Nicht jeder Coach fängt gleich in der Bundesliga an. Zusätzlich haben wir uns vertraglich mit Universitäten und/oder Schulen geeinigt, diese in Zukunft betreuen zu können. Für Eltern als erster Ansprechpartner da zu sein, über eSport aufzuklären und den eSport an Schulen/Hochschulen Salonfähig zu machen, dafür treten wir bei Tribunal eSports ein. Eine klare Linie wird hierbei gefahren, welche im nächsten Schritt mit unseren ersten Webinaren und Vorträgen an Schulen/Universitäten fortgeführt wird. Wir möchten ein eSport Verein sein, der das klassische Vorbild eines „Fussball“ Profivereins auf den eSport überträgt. Später sollen so Talente für die eigenen eSport-Teams herangeführt werden und/oder solche Spieler/Trainer gewinnbringend weitervermittelt werden. Natürlich befinden wir uns auch hier selbst noch in einer Aufbauphase, konnten allerdings schon vieles umsetzen und gehen diesen Weg konsequent weiter. Ihr müsst jetzt nicht auch diesen Weg wählen. Eine eigene Marke zu sein, bedeutet auch seine eigenen Ideen umzusetzen. Neben euren eSport Teams könntet ihr zum Beispiel als bekannter Guide-Creator Clan auftreten, könntet Trickshot Videos eurer Games erstellen, seid ein bekannter Turnierveranstalter, entwickelt ein nützliches Programm, seid witzig oder tut etwas für den guten Zweck. Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig. Bietet den Menschen da draußen einen Mehrwert an und sie werden euren Weg mit begleiten.  Haltet an eurer Strategie unbedingt fest und ändert nicht ständig eure Richtung. Bis eine nachhaltige Verbreitung eurer Unternehmensphilosophie von statten geht, kann es lange dauern. Erhaltet ihr jedoch häufig das Feedback, dass ihr da „Blödsinn“ veranstaltet, dann überlegt euch vielleicht tatsächlich etwas Neues.

Schlusswort Managementblog #1:

Mit diesem Blog möchten wir euch einen ersten Eindruck vermitteln, wie wir bei Tribunal eSports e.V. arbeiten. Es gibt sicherlich auch andere Erfolgsstrategien, diese oben genannten sind unsere Erfahrungen und Adaptierungen für den eSport aus der Industrie.  In den kommenden Wochen werden wir euch anhand von Beispielen zeigen wie ihr am besten Sponsoren angehen könnt, wie ihr erste finanzielle Mittel für euren eSport Club generiert und werden all die Themen ausarbeiten, die bereits im Blog angekündigt wurden.

Solltet ihr Interesse haben bei Tribunal eSports e.V. als Mitarbeiter gemeinschaftlich am Erfolg der Organisation zu arbeiten, dann schickt uns doch eine aussagekräftige Bewerbung.

Zur Bewerbung

Nützliche Links:

-> http://www.sponsor-board.de/

-> http://boards.euw.leagueoflegends.com/de/c/clans-teams-de

-> https://forum.eslgaming.com/categories/off-topic

-> https://csgo.99damage.de/de/forums/801-mannschaftskabine/809-der-clan-stellt-sich-vor-orga-gesucht-fuer

-> https://www.summoners-inn.de/de/forums/149-league-of-legends/169-transfermarkt

-> Lol Gruppen / CS:GO Gruppen / Overwatch Gruppen / Fifa Gruppen Facebook

->  www.xing.de